Das Amateurfunkfahrrad des DL4ABB

Moin, ….

die Idee dazu kam mir im letzten Jahr, als ich mir ein neues Fahrrad gekauft hatte. Warum eigentlich nicht mit dem Fahrrad in die Natur fahren, um ein bischen zu funken? Aber dann sollte es absolut universell und praktisch sein. Den 10m Minimast von DX Wire hatte ich ja bereits schon mit 2 Kabelbindern an die Mittelstange getackert. Warum also nicht auch noch eine Antenne ans Fahrrad bringen. Aber so, das man das Rad auch noch zivil nutzen kann!

     

Ich besorgte mir einen kleinen, wasserdichten Kasten, den ich mit einer alten Gepäckträgerboxhalterung genau zwischen meiner vorhandenen Gepäckbox und dem Sattel montieren konnte. In dem Kasten befindet sich eine PL-Buchse und ein M10 Gewindedorn, die elektrisch miteinander verbunden sind und über ein 1m langes RG174 Kabel mit BNC Stecker mit dem TRX verbunden werden können. Das kurze Kabel findet zusammengewickelt Platz im kleinen Kasten. An der Seite habe ich eine Bananenbuchse als Masseanschluß geschraubt. Am Fahrrad selbst befindet sich auch eine Bananenbuchse. Bei Bedarf kann ich mit einem kurzen Kabel jetzt schon ein bischen Masse vom Fahrrad holen. Auch dieses Massekabel lagert im kleinen Kasten. Das kleine Kabel ist aber ein T-Glied. An einer weiteren Bananenbuchse kann ich mein 15m langes JoJo-Radial anschließen.

     

Mit dieser Antennenhalterung bin ich in der Lage meine Diamond SG7900 für 2m und 70cm zu benutzen. Desweiteren kann auf dem M10 Dorn meine HF-P1 Antenne montiert werden und ist es auch möglich die “Outbacker” Antenne ATX-1080 auf die PL Buchse zu schrauben. Mit dem JoJo-Radial kann die ATX-1080 wunderbar in Resonanz gebracht werden, da ich für jedes Band eine andere Radiallänge benötige. Das JoJo-Radial wird aber bald durch eine andere Variante abgelöst.

73, de Peter – DL4ABB


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.